Weihnachtsbeleuchtung mit LED-Lampen

LED-Lampen sind in aller Munde und da kommt zur Weihnachtszeit natürlich auch die Frage auf ob es sich nicht lohnt, auch bei der Weihnachtsbeleuchtung umzusteigen.

Die Vorteile für diese Entscheidung liegen klar auf der Hand. Lampen mit LED bieten eine Energieersparnis in einer Höhe von bis zu 80 Prozente. Gerade in der Vorweihnachtszeit, wo die Beleuchtung regelmäßig in der Dunkelheit angeschaltet wird, kann diese Ersparnis eine Menge Geld ausmachen. Darüber hinaus haben sie eine sehr geringe Wärmeentwicklung. Sind Kinder im Haus, die möglicherweise an die Beleuchtung gehen, werden Verbrennungen so verhindert. Zudem eignen sich die Lampen dadurch nicht nur im Innen- sondern auch im Außeneinsatz, was sie auch ihrer Robustheit zu verdanken haben und können auch dort eingesetzt werden, wo brennbare Materialien in der Nähe sind. Das ist ein großer Vorteil gegenüber Beleuchtung mit normalen Glühbirnen, die nicht in unmittelbarer Nähe von brennbaren Materialien eingesetzt werden sollte.

Nicht zu unterschätzen ist auch die Langlebigkeit der Lampen. Mit einer Lebensdauer von bis zu 50.000 Betriebsstunden zahlt sich die Investition in die Technik mit LED-Lampen recht schnell aus. Die Weihnachtsbeleuchtung wird täglich mehrmals ein- und ausgeschalten. Diesen Vorgang nehmen normale Glühbirnen recht schnell übel. LED dagegen sind besonders erschütterungsfest und können mit dieser häufigen Nutzung durchaus umgehen. Auch die Schaltung über eine Zeitschaltuhr ist problemlos möglich.

Gerade an Weihnachten spielt auch die Art der Lichtfarben eine wichtige Rolle. LEDs gibt es in verschiedenen Farbtemperaturen. Das bedeutet, die Beleuchtung ist nicht einfach nur hell, sondern kann in unterschiedlichen Abstufungen gewählt werden. Von Warmweiß bis hin zu Tageslichtweiß ist hier alles dabei. Natürlich können Beleuchtungen mit LED auch in bunten Farben gekauft werden, so dass der Weihnachtsbaum in Blau, Rot oder Grün erstrahlt. Nicht zu unterschätzen ist der Fakt, dass LEDs keine Einschaltverzögerung haben. Sofort mit dem Umlegen des Schalters haben sie ihre volle Lichtstärke. Das ist ein besonders schöner Effekt bei der Weihnachtsbeleuchtung, denn der Baum beispielweise erstrahlt damit sofort im hellen Licht.

Umweltbewusste Nutzer sehen bei LEDs noch den Vorteil, dass diese als besonders umweltfreundlich gelten. Während Energiesparlampen mit Quecksilber angereichert sind, enthalten diese keinerlei giftige Stoffe. Das macht auch die Entsorgung einfacher, wenn die Betriebszeit dann abgelaufen ist.

Bei der Nutzung von LEDs als Weihnachtsbeleuchtung sollte jedoch beachtet werden, dass Ketten mit dieser Technik nicht beliebig lang in einer Reihe geschaltet werden können. Das hängt mit der Spannung zusammen. LEDs mit verschiedenen Farben haben auch unterschiedliche Nennspannungen. Zudem sollte die Spannung immer konstant bleiben, damit die LEDs nicht überversorgt werden. Ist das der Fall, kann es zu Problemen in der Lichterkette und damit zum Ausfall einzelner Lichter kommen. Damit erhöht sich die Spannung der LEDs und die Folge sind weitere Ausfälle. Das lässt sich jedoch leicht verhindern, wenn nur passende LEDs in einer Reihe geschaltet oder die Nennspannung berechnet wird.

[sam id=“1″ codes=“true“]

 

2 Gedanken zu „Weihnachtsbeleuchtung mit LED-Lampen“

Kommentare sind geschlossen.