Warn- oder Hinweisschild für eine PV-Anlage?

Immer wieder kommt die Diskussion bezüglich der Notwendigkeit bzw. sogar der Pflicht der Installation eines Hinweisschildes für eine am Haus oder dem Gebäude installierte Photovoltaikanlage auf.


Der Hintergrund dieser Forderung ist folgender: Bei „normalen“ Hausanschlüssen kann im Falle eines notwendigen Rettungseinsatzes (zum Beispiel durch die Feuerwehr bei einem Brand) die Stromzufuhr unterbrochen werden. Anders ist dies jedoch bei Photovoltaikmodulen: Sobald Licht auf diese treffen, wird Strom produziert und über die verlegten Leitungen ins Haus transportiert. Eine Abschaltung oder ein „Not-Aus“, welche direkt an den Modulen installiert sind, und dadurch die Stromzufuhr an der Quelle unterbrechen könnten, gibt es meines Wissens bisher nicht.

Alternativ dazu gab es bereits Versuche, die Module mit Schaum abzudecken und dadurch die Energieproduktion herunterzufahren. Allerdings sind diese nicht über das Versuchsstadium hinaus gegangen und waren auch wenig erfolgreich.

Daher kommt immer wieder die Forderung nach einem Hinweis- oder Warnschild auf, welches gut sichtbar am Haus angebracht werden müssten. Allerdings ist dies bisher keine Pflicht, und nach meinem Kenntnisstand gibt es daher auch noch keine Norm bzw. eine Vorgabe, wie so ein Schild dann überhaupt aussehen müsste.

Fazit: Bei einer Photovoltaikanlage besteht am (helllichten) Tag die Gefahr durch einen Stromschlag der PV-Leitungen verletzt zu werden. Gerade bei Feuerwehr- oder Rettungseinsätzen im Katastrophenfall ist dieser Punkt nicht von der Hand zu weisen. Ob jedoch ein Warnschild hierzu jemals Pflicht wird und dann tatsächlich auch einen Nutzen hätte, bleibt dahingestellt.

[sam id=“1″ codes=“true“]