Die Förderung der Solarthermie wurde erhöht

Erneuerbare Energien - Solarthermie

Gute Nachrichten für Menschen, die sich ihre Heizungsanlage mit einer Solarthermieanlage erweitern möchten. Denn die BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) hat vor einigen Wochen die Fördersätze erhöht.

Zum 15. März 2011 sind die Konditionen für die Förderung erneuerbarer Energien aus dem Marktanreizprogramm erhöht worden. Dies gab vor kurzem das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit bekannt.

Konkret bedeutet dies, dass unter anderem ab sofort Solarkollektoren zur Warmwasserbereitung oder der Heizungsuntersütztung für bestimmte Häuser und Heizungen  mit 120 Euro pro installiertem Quadratmeter bezuschusst werden. Diese Änderung gilt zunächst bis zum 30. Dezember 2011 und fällt danach wieder auf den ursprünglichen Satz von 90 Euro pro m² zurück.

Mit der Erhöhung der Fördersätzte soll vermutlich dieser Zweig der erneuerbaren Energien wieder etwas belebt werden, denn 2010 ist die Neuinstallation von solchen Anlagen um über 25 Prozent zurückgegangen.

Da ich selbst auch eine Solarthermieanlage auf meinem Haus installiert habe begrüße ich natürlich diese Entscheidung und hoffe, dass sich viele andere Hausbesitzer zu diesem Schritt entscheiden. Meine Anlage zur Warmwasserbereitung läuft bereits seit sieben Jahren und daher konnte ich mittlerweile schon einige Erfahrungswerte sammeln. Speziell habe ich die Variante, welche die Warmwasseranlage unterstützt bzw. während der Sommermonate diese komplett ersetzt. So kann ich mich überlicherweise in den Monaten Mai bis August über warmes Wasser freuen, welches kostenlos durch die Sonne erwärmt wurde.

Fazit: Die Erhöhung der Zuschüsse durch die BAFA stellt meiner Meinung nach eine sinnvolle Maßnahme zur verstärkten Förderung von Solarthermieanlagen dar, nachdem der Trend in der letzten Zeit rückläufig war. Um in den Genuss der Zuschüsse zu kommen sind einige Punkte zu beachten, welche auf der BAFA-Seite näher beschrieben sind. Vor der Installation sollte man sich natürlich umfassend über die verschiedenen Typen (z. B. Röhren- oder Flachkollektoren) und die sinnvollste Kombination beraten lassen. Ist die Anlage dann einmal installiert, amortisieren sich die Anschaffungskosten über die Jahre wieder, da die Anlage weitestgehend wartungsfrei ist.