Photovoltaik Ertrag – Daten Juli 2011

Photovoltaik 07/2011 Ertragsdaten
Photovoltaik Ertrag - Juli 2011

Wie immer am Monatsende möchte ich in einem Artikel über die Photovoltaik Ertragsdaten sowie das dafür verantwortliche 🙁 Wetter berichten.

Insgesamt betrachtet war der Juli 2011 ein sehr nasser und an Unwetter reicher Monat, was sich natürlich auch in der Stromproduktion niederschlug.

Die ersten Juli-Tagen waren etwas durchwachsen mit Sonnenschein, wolkigen Abschnitten und auch Regen. Dieses abwechslungsreiches Wetter setzte sich dann bis zur Mitte des Monats fort. Am 19. bzw. 20. Juli gab es dann leider starke Unwetter und Schauer von denen wir auch betroffen waren. In vielen Regionen Bayerns waren diese die Stärksten seit Jahrzehnten, was beispielsweise zu zahlreichen überschwemmten Kellern führte.

Dementsprechend konnten im Juli 2011 nur 257 kWh Strom erzeugt werden, was umgerechnet auf ein KWP knappe 102 kWh beträgt. Im Vergleich zu 2010 ist dies leider weniger, da im gleichen Zeitraum des Vorjahres insgesamt 308 kWh mit umgerechnet 122,22 kWh produziert wurden.

Fazit: Der Juli 2011 war für Besitzer von Photovoltaikanlagen kein guter Monat. Da der Juni auch bereits durchwachsen  war, wurden mittlerweile die guten Anfangserträge vom April und Mai weitestgehend kompensiert.

Insgesamt hat meine Anlage in 2011 bisher 1.611 kWh Strom erzeugt, ich hoffe, dass der August wieder ein besserer Monat wird. Auf alle Fälle werden mir noch einige Zeit die schweren Unwetter in der Erinnerung bleiben.

[sam id=“1″ codes=“true“]

 

3 Gedanken zu „Photovoltaik Ertrag – Daten Juli 2011“

  1. Entsprechend der Sonnenstrahlungsintensität erreicht die Photovoltaik in der Mittagszeit ihren Leistungspeak, zum Abend hin nimmt die eingespeiste Strommenge wieder ab. Wie aus dem Lastprofil ersichtlich, wird in Deutschland der meiste Strom zwischen 8.00 Uhr morgens und 19.00 Uhr abends benötigt. Durch die Überdeckung des Lastprofils des Stromverbrauchs mit der zeitlichen Verteilung der Photovoltaikeinspeisung verringert sich die Notwendigkeit, Spitzenlastkraftwerke anzufahren.

Kommentare sind geschlossen.