Hintergrundwissen Photovoltaik: Monokristalline Solarzellen

Photovoltaik Wissen - Monokristalline Module
Hintergrundwissen Photovoltaik

Wenn es um das Thema Photovoltaik geht, fallen sehr häufig auch die Begriffe „Mono- oder Polykristallin“. Doch die genauen Unterschiede sind dabei oft nicht bekannt. Daher möchte ich eine kleine Serie mit dem Thema „Hintergrundwissen zur Photovoltaik“ starten.

Beginnen werde ich dabei mit dem Begriff „Monokristallin“, was gleichbedeutend zu „Einkristall“ ist. Der zweite Begriff wird jedoch im Zusammenhang mit der Photovoltaik nur selten benutzt. Wikipedia meint dazu:

Ein Monokristall ist ein makroskopischer Kristall, dessen Bausteine (Atome, Ionen oder Moleküle) ein durchgehendes einheitliches, homogenes Kristallgitter bilden. Dies unterscheidet Einkristalle von polykristallinen Aggregaten, verzwillingten Kristallen oder amorphen Substanzen.

Soweit also zur grauen (aber richtigen) Theorie. 😉 Für die Praxis möchte ich festhalten, dass monokristalline PV-Zellen zu den Dickschichtmodulen gehören, und durch das einheitliche Kristallgitter (siehe Definition oben) eine gleichmäßige dunkle Oberfläche besitzen. Der wichtigste Punkt dabei ist der hohe Wirkungsgrad von über 20 % und einer Leistungsdichte 20–50 W/kg. Allerdings sind diese in der Herstellung aufwendiger und dementsprechend in der Anschaffung auch teurer.

[sam id=“1″ codes=“true“]

 

Fazit:

Bei den Dickschichtmodulen werden üblicherweise poly- und monokristalline Photovoltaikmodule angeboten. Monokristalline Zellen erkennt man an der gleichmäßigen, homogenen Oberfläche. Durch den aufwendigen Herstellungsprozess sind diese teurer als polykristalline Module, jedoch erzielen diese auch eine höhere Leistung aus einer bestimmten Fläche. Letztendlich muss vor der Kaufentscheidung eine sorgfältige Kalkulation und Ertragsrechnung stehen. Da bei meiner Anlage das Platzangebot begrenzt war, habe ich mich damals für diesen Typ entschieden und meine Entscheidung bisher nicht bereut.

3 Gedanken zu „Hintergrundwissen Photovoltaik: Monokristalline Solarzellen“

  1. Hallo Andi,

    wie sieht es denn mit der Witterungsbeständigkeit aus bei den monokristallinen Modulen? Ich kann mich irgendwie nicht entscheiden, welche Module wir auf unser Haus verbauen und da wir direkt an der Küste wohnen (Salzregen, Wind, etc.), ist es ja vielleicht sinnvoll auch darauf Wert zu legen. Gibt es in Sachen Witterungsbeständigkeit überhaupt Unterschiede zwischen Poly- und Monokristallinen Solarmodulen?

    Ich würde mich über deine Antwort freuen. Viele Grüße,
    Alina

    1. Hallo Alina,

      leider kann ich Dir hierzu keine direkte und umfassende Auskunft geben. Meine Module sind eine Art Zwitter zwischen Mono- und Poly-Modulen. Bezüglich der Witterungsbeständigkeit hatte ich bisher noch keine Probleme.

      Viele Grüße

Kommentare sind geschlossen.