Energiesparen im Haushalt – Backofen

Auch beim Backofen kann Energie gespart werden
Energiesparen - Küche und Backofen

Ich gehe einmal davon aus, dass nahezu in jeder Küche bzw. den meisten (bewohnten) Haushalten in Deuschland ein Backofen vorhanden ist. Das ist praktisch und eigentlich schon ein Standardgerät. Aber gerade bei den alltäglichen Dingen und Vorgängen schleicht sich oft eine Routine und die ein oder andere schlechte Gewohnheit beim energiesparenden Umgang ein.

Daher möchte ich heute einige Energiespartipps für den Backofen geben:

Bei vielen Gerichten und Rezepten wird oft empfohlen, den Ofen vorzuheizen. Dies ist jedoch in den meisten Fällen gar nicht notwendig! Der Hintergrund ist, dass die verschiedenen Fabrikate und Typen unterschiedlich lange brauchen, bis sie die gewünschte Temperatur erreicht haben. Das bedeutet, dass beispielsweise das Gericht der Familie A (bei nicht vorgeheizten Ofen) schneller fertig sein kann als bei Familie B. Um diesen Umstand zu umgehen, wird pauschal das Vorheizen empfohlen.

Allerdings kennt wohl jede Hausfrau oder jeder Hausmann nach einer gewissen Zeit sein Gerät und weiß, wie lange es braucht. Also: Üblicherweise kann das Vorheizen entfallen, im Zweifelsfall kann man seine „Grenzen“ einfach austesten.

Wenn der Backofen einmal aufgeheizt ist, ist es natürlich ideal, mehrere Gerichte hintereinander zuzubereiten. Das erfordert zwar etwas Planung, ist aber durchaus machbar. Zum Beispiel könnten dies die morgentlichen Brötchen sein und danach dann gleich ein Kuchen.

Außerdem sollte weitestgehend vermieden werden, die Ofentüre zu öffnen. Dadurch gelangt kalte Raumluft in den Backraum, welche dann natürlich wieder aufgeheizt werden muss. Oftmals genügt ein Blick durch die Glasscheibe. Eine Pizza ist beispielsweise fertig, wenn der Teig am Rand braun und der Käse komplett geschmolzen ist.

Umluft oder Ober-Unterhitze?

Sehr häufig wird die Frage gestellt, welche Einstellung energiesparender ist: Umluft oder Ober- und Unterhitze? Wenn beide Zubereitungsarten für das Backgut möglich sind, ist ganz klar die Umluft zu bevorzugen! Durch die Umluftzirkulation wird die Wärme schneller und effizienter im Backofen verteilt, dadurch sind niedrigere Temperaturen möglich und die Garzeit verkürzt sich.

Zu guter Letzt gibt es noch den Tipp, nach Möglichkeit dunkle Backformen zu verwenden. Diese reduzieren die Backzeit und somit auch den Energieverbrauch.

Falls Sie noch weitere Tipps und Hinweise haben, würde ich mich über ein Mail oder einen Kommentar unterhalb dieses Artikels sehr freuen. So können alle davon profitieren.

Dann viel Spaß beim Backen!

3 Gedanken zu „Energiesparen im Haushalt – Backofen“

  1. Hatte vom Bauchgefühl zwar auch immer auf Umluft getippt, wenn es um den Stromverbrauch geht, bin aber letztendlich erst vor ein paar Wochen dazu übergegangen, fast ausschließlich auf das Backen mit dem kleinen Lüfter umzustellen.

    Der Stromverbrauch des Lüfters sollte weit unter der üblichen 20-30°C niedrigeren Backtemperatur liegen – denke ich …

  2. Hi Andi,

    ich benutze bei meinem Backofen zu 99% die Umluftfunktion.
    Selbst bei Gerichten, bei denen nur eine Ober/Unterhitze Temperatur angegeben ist. Einfach 20°C weniger einstellen und gegen Ende der Garzeit öfters mal in den Ofen schauen ob noch nichts angebrannt ist.

    Ein weiterer Tipp ist das Vorheizen des Backofens. Ich heize meinen Ofen nie vor und verlängere dafür die Garzeit ein wenig. Das unnötige Vorheizen braucht je nach Backofen gerne 15-20 Minuten…… das ist verschwendeter Strom.

    Ebenfalls ist es wichtig, dass der Backofen nicht mit alten Resten verkrustet ist. Das reduziert die Heizleistung auch stark und man braucht mehr Strom.

    Viele Grüße aus Duisburg
    Oliver (vom Backofen reinigen Blog)

Kommentare sind geschlossen.